Lehm kaufen kann sich als nützlich erweisen

Wer mit natürlichen Baustoffen arbeiten möchte, der kommt an Lehm nicht vorbei. Ob als Mörtel für die Befestigung von Steinen oder Lehmbauplatten oder als Verputz. Doch Lehm ist nicht gleich Lehm, hier gibt es Unterschiede. Was für Unterschiede das sind, kann man nachfolgend im Ratgeber zum Lehm kaufen erfahren.

Unterschiede beim Lehm kaufen

lehm_kaufenWie Eingangs schon erwähnt, kann Lehm als Baustoff ganz unterschiedlich eingesetzt werden. Mit diesen unterschiedlichen Verwendungsmöglichkeiten verbunden sind auch unterschiedliche Lehmarten. So gibt es zum Beispiel Grubenlehm, aufbereiteter Lehm, Strohlehm, Strohleichtlehm, Mineralleichtlehm, Bimsleichtlehm, Holzleichtlehm, Trockenlehm, Lehmgrundputz, Lehmoberputz und Lehmmörtel. Die Unterschiede zwischen den Lehmarten ergeben sich oftmals durch unterschiedliche Inhaltsstoffe, wie zum Beispiel Stroh. Hier sollte man sich vor dem Kauf gut informieren, welcher dieser Lehmarten sich eignet. Natürlich wird im Zusammenhang mit Lehm oftmals auch die Frage nach den Vorteilen gestellt. Lehm ist nicht nur ein natürlicher Baustoff und damit frei von chemischen und anderen Substanzen, sondern er kann auch Feuchtigkeit binden, Schadstoffe und Gerüche filtern. Gerade für Menschen mit Allergien bietet sich der Baustoff Lehm an.

Darauf achten beim Lehm kaufen

Wer sich beim Lehm kaufen die Angebote anschaut, der wird hier unterschiedliche Gebinde feststellen können. So wird hier entweder der Lehm nach Kubikmeter oder nach Kilogramm oder nach der Tonne verkauft. Beim Kilogramm reichen die Gebindegrößen von wenigen Kilogramm bis hin zu Säcken von 40 bis 50 kg. Je nachdem für welchen Zweck und wieviel Lehm man braucht, sollte man hier die verfügbaren Gebindegrößen sorgsam vor dem Kauf prüfen.

Geld sparen beim Lehm kaufen

Je nachdem was für einen Lehm man kaufen möchte, reicht die Preisspange von 10 bis 194 Euro. Diese Preisunterschiede ist nicht nur den unterschiedlichen Lehmarten, sondern auch den unterschiedlichen Gebindegrößen geschuldet. Aufgrund aber der Preisunterschiede sollte man sich vor dem Lehm kaufen immer einen Überblick über die Angebote verschaffen. Insbesondere da man hier auch Geld sparen kann. Vergleichen kann man entweder direkt in einem Fachgeschäft, über einen Katalog von einem Händler oder über das Internet. Hier bietet sich als Vergleichsinstrument zum Beispiel die Shoppingsucheoder Internetseiten von Händlern an. Da ein Vergleich oftmals mit keinem großen Aufwand verbunden ist und man dadurch eine gute Übersicht bekommt, sollte man sich diese Chance nicht entgehen lassen. Gerade da man auch noch Geld sparen kann. Kleiner Tipp hier noch, bei den Kosten sollte man immer auch die Anlieferkosten im Blick haben. Je nach Gebindegrößefür die man sich entscheidet, fallen nämlich auch entsprechende Anlieferkosten an. Auch diese sollte man bei einem Vergleich beim Lehm kaufen auf der Rechnung haben.